Arbeitszeit und Kontakt

Mo – Fr 9 – 20 Uhr
Wochenende 10 – 20 Uhr

+48 605 122 334

 

FOLGE UNS
Image Alt

WICHTIGSTE AUF DER JAGD

JAGDSICHERHEITSVORSCHRIFTEN

rifle with safety buttonAusländische Jäger sind verpflichtet, die polnischen Jagdschutzbestimmungen einzuhalten. Die wichtigsten Vorschriften sind Kapitel 2 und 3 sowie Informationen zu Tieren, die unter Schutz schießen. Wenn Sie Fragen zu diesem Artikel haben, wenden Sie sich bitte an uns.

KAPITEL 2 - ANFORDERUNGEN FÜR DIE JAGD

§ 3

  1. Für die Jagd und Tötung von Tieren, die eine außerordentliche Gefahr für das Leben, die Gesundheit oder die Wirtschaft des Menschen darstellen, dürfen nur Jagdwaffen verwendet werden, mit denen bei maximaler Belastung nicht mehr als sechs Schüsse abgefeuert werden dürfen. Das Magazin für eine Selbstladepistole darf nicht mehr als zwei Patronen enthalten.
  2. Die Großwildjagd sollte nur mit Jagdgewehren mit Gewehrlauf und Kaliber von mindestens 5,6 mm und Jagdpatronen durchgeführt werden, die für diejenigen mit Partygeschossen verwendet werden, die mindestens 100 Meter von der Mündung entfernt die geringste Energie haben:
    1. 2.500 J für die Elchjagd;
    2. 2.000 J für die Jagd auf Hirsche, Hirsche, Mufflons und Wildschweine;
    3. 1.000 J für die Jagd auf Hirsche und Jungschweine;
    4. 500 J für die Jagd auf Raubtiere;
  3. Die Bestimmungen von Abs. 2 Wild, mit Ausnahme von Elchen und Hirschen, kann mit Schleppern mit Jagdgeschossen gejagt werden.
  4. Jagd auf Kleinwild, außer Par. In 5 dürfen nur Jagdschüsse mit einem Pelletdurchmesser von bis zu 4,5 mm verwendet werden.
  5. Raubtiere können mit den in Absatz 1 genannten Jagdgeschossen gejagt werden. 2 und
  6. Jagdschüsse gemäß Abs. 4 oder Jagdpatronen mit Vollmantelprojektoren.

§ 4

  1. Für die Jagd dürfen nur solche optischen Instrumente verwendet werden, durch die nur bei natürlichem Licht gesehen werden kann.
  2. Des ist erlaubt, verwundetes Wild mit künstlichem Licht zu verfolgen.

§ 5

  1. Folgendes ist bei der Jagd zu berücksichtigen::
    1. Die Jagd auf Hunde kann vom 1. Oktober bis 15. Januar durchgeführt werden. Diese Einschränkung gilt nicht für die Jagd auf Jagdhunde in Bezug auf Wasservögel, die Jagd auf Füchse und die Verfolgung von verwundetem Wild mit einem Hund an der Leine.
    2. Das Nachziehen von verwundetem Großwild in dem Jagdgebiet, in dem der Jäger keine Jagdgenehmigung hat, kann unter der Bedingung durchgeführt werden, dass der Pächter oder Verwalter des Jagdgebiets innerhalb von 24 Stunden nach Beginn des Nachlaufs darüber informiert wird. Die Person, die dem verwundeten Wild folgt, kann von einem Schläger oder einem anderen Jäger unterstützt werden und auch einen Hund an der Leine benutzen.
    3. Ein Jäger sollte das verwundete Wild so schnell wie möglich suchen, verfolgen und töten, um unnötiges Leiden zu vermeiden.
    4. Es ist zulässig, Kleinwild aufzunehmen, das nach einem Schuss im Sichtfeld von der Grenze dieses Bezirks in den Bezirk eines anderen gefallen ist.
    5. Jagdgeflügel sollten unter der Bedingung durchgeführt werden, dass ein dafür ausgebildeter Hund eingesetzt wird, während der Anteil mindestens einen Hund pro drei Jäger beträgt;
    6. Die Jagd auf Großwild kann unter der Bedingung erfolgen, dass bei der Suche nach verwundetem Wild ein dafür ausgebildeter Hund eingesetzt wird.
  2. Wenn der 1. Oktober der Tag nach dem Feiertag ist, beginnt der Zeitraum der Jagd auf Jagdhunde oder Kampfhunde gemäß Absatz 1 Unterabsatz 1 am ersten Tag des Feiertags unmittelbar vor dem Tag des 1. Oktober.
  3. Wenn der 15. Januar der Tag unmittelbar vor dem Feiertag ist, endet die in Absatz 1 Unterabsatz 1) genannte Jagd- oder Kampfjagd am letzten Tag des Feiertags unmittelbar nach dem 15. Januar.
  4. Für die Festlegung des Beginns und des Endes der Jagd auf Jagdhunde oder Kampfhunde gemäß Absatz 1 Unterabsatz 1) sind Feiertage Sonntage und Feiertage, die in spezifischen Rechtsvorschriften für Feiertage und Samstage festgelegt sind.

§ 6

  1. Während der Jagd darf Folgendes nicht geschossen werden:
    1. führende Frauen;
    2. Wild an Fütterungsstationen, Salzlecken, gepflügtem Land für Wildschweine und Dauerfütterungsstellen, außer bei der Jagd an Köderstationen für Wildschweine und Fleischfresser;
    3. Wild von Motor- und Pferdefahrzeugen sowie Motorbooten mit funktionierendem Motor;
    4. Wild auf eingezäunten Futterplätzen in der Vegetationsperiode der auf ihnen gewachsenen Pflanzen und während ihrer Bereitstellung für Wild;
    5. Hühner, die nicht im Flug sind, erwarten Haselnüsse, Gänse und Blässhuhn.
    6. Hasen in der Stille im Feldgebiet;
    7. nicht erkannte Objekte.

§ 7

  1. Die nächtliche Jagd kann in Bezug auf Folgendes fortgesetzt werden:
    1. Wildschweine, Bisamratten und Fleischfresser – von einem Jäger, der mit einer Jagdwaffe mit angebrachtem Zielfernrohr gemäß § 4 Abs. 1 und einem Fernglas ausgestattet ist;
    2. Gänse und Enten – während ihrer Flüge und Passagen.
  2. Ein Jäger, der nachts jagt, ist verpflichtet, besondere Vorsicht walten zu lassen, insbesondere:
    1. das Gelände im Jagdgebiet genau kennen;
    2. nicht in Richtung Siedlungen oder öffentliche Straßen zu schießen;
    3. vor dem Schuss in dem in Absatz 1 Unterabsatz 1 genannten Fall das Ziel und das Gelände in der Schusslinie durch ein Fernglas persönlich identifizieren;
    4. Wenn Sie nachts einen Schuss abgeben und das Spiel nicht aufnehmen, überprüfen Sie das Ergebnis des Schusses bei Tageslicht.

KAPITEL 3 - JAGD-SICHERHEITSBESTIMMUNGEN

§ 8

  1. Der Jäger ist für den sicheren Gebrauch von Waffen und Munition verantwortlich und verpflichtet, die folgenden Regeln einzuhalten:
    1. Verwenden Sie Jagdwaffen, die in gutem Zustand sind.
    2. Stellen Sie die Arme mindestens einmal im Jahr ein.
    3. Überprüfen Sie jedes Mal vor dem Laden der Waffen, ob die Fässer nicht verstopft sind.
    4. Halten Sie die Waffen immer mit nach oben oder unten gerichteten Fässern: beim Be- und Entladen von Waffen, beim Bewegen im Gelände, bei Jagdpausen, in einem Fahrzeug oder beim Verlassen des Fahrzeugs und unter anderen ähnlichen Umständen – unabhängig davon, ob die Waffe ist geladen.

§ 9

  1. Beim Überqueren, Durchfahren oder Bleiben in einem Gebiet, in dem der Jäger keine Erlaubnis zur Jagd mit öffentlichen Verkehrsmitteln hat, und im Bereich von Städten und Siedlungen müssen die Schusswaffen des Jägers entladen und in dem Fall aufbewahrt werden.
  2. Beim Überqueren oder Durchfahren von bebautem Land oder beim Fahren mit einem Fahrzeug in dem Gebiet, in dem der Jäger die Jagd durchführt, müssen Schusswaffen entladen werden.

§ 10

  1. Während der Gruppenjagd dürfen Schusswaffen erst geladen werden, wenn vor dem ersten Schlag ein Stand eingenommen wurde.
  2. Während der Gruppenjagd zwischen den Schlägen muss der Jäger die Patronen aus den Kammern entfernen, bevor er den Stand verlässt. Eine weitere Beladung der Kammern kann erst folgen, wenn der Stand beim nächsten Schlagen genommen wurde.
  3. Nach Abschluss der letzten Schläge und vor dem Verlassen des Standes muss der Jäger die Schusswaffen entladen.
  4. Der Feldmeister sollte während der Jagdpausen nach dem Zufallsprinzip prüfen, ob die Unterpatronen aus den Kammern entfernt wurden und ob die Jäger nach deren Ende ihre Arme entladen haben.
  5. Die Verwendung von Zielfernrohren bei der Gruppenjagd ist nur mit Zustimmung des Feldmeisters zulässig, sofern die Vergrößerung des Teleskops nicht mehr als drei beträgt.

§ 11

  1. Beim Überqueren von Geländehindernissen und insbesondere von Gräben, Fußgängerbrücken, Zäunen, beim Auf- oder Absteigen des Schussturms und während der Jagdpause, wenn Schusswaffen beiseite gelegt werden, muss der Jäger Patronen aus den Kammern entfernen.
  2. Wenn Sie sich in unebenem, buschigem, sumpfigem, rutschigem Gelände, im Tiefschnee bewegen, einen Hund zurechtweisen oder Geflügel zurückholen oder tragen, müssen Schusswaffen gegen die Möglichkeit eines Schusses gesichert werden.
  3. Die während der Jagdpausen beiseite gelegten Schusswaffen müssen entladen und platziert werden
    in der Nähe des Jägers und in seinem Sichtfeld und gegen Stürze geschützt sein.

§ 12

  1. Das Tier darf nicht auf Folgendes gerichtet und erschossen werden, wenn:
    1. Es gibt Jäger, andere Personen oder Nutztiere, Gebäude oder Fahrzeuge an der Schusslinie, und die Entfernung von ihnen erfüllt nicht die Bedingungen für das Abfeuern eines sicheren Schusses.
    2. das Spiel ist auf Hügeln;
    3. Das Spiel befindet sich weniger als 200 Meter vom Betrieb landwirtschaftlicher Maschinen entfernt.

§ 13

  1. Das Zielen auf das Spiel und das Abfeuern eines Schusses ist erst zulässig, wenn eine detaillierte, persönliche Identifizierung des Spiels erfolgt ist und unter Bedingungen, die die Wirksamkeit des Schusses und die Möglichkeit des Aufnehmens des niedergeschlagenen Spiels sowie die Sicherheit für die Umgebung gewährleisten.
  2. Ein Jäger darf einen Schuss auf ein Spiel abfeuern, der sich in einer Entfernung von nicht mehr als: befindet.
    1. 40 m – beim Schießen mit Schrotpatronen oder Kugeln aus Schrotflinten mit glattem Lauf;
    2. 100 m – beim Schießen von Kugeln aus Gewehren unter Verwendung von Sichtweite;
    3. 200 m – beim Schießen von Kugeln aus Gewehren mit Zielfernrohr

§ 14

  1. Der eingestellte Auslöser darf nur während der Einzeljagd verwendet werden. Die Einstellung darf erst erfolgen, wenn eine gründliche Identifizierung des Spiels und die Aufnahme zum Schießen durchgeführt wurden. Wenn der Schuss nicht erfolgt ist, muss die Waffe gegen die Möglichkeit eines Schusses gesichert und der eingestellte Abzug dann losgelassen werden.

§ 15

  1. Ein Jäger darf nach dem Konsum von Alkohol oder anderen Rauschmitteln nicht in einem Zustand jagen.
  2. Während der Gruppenjagd darf der Feldmeister die Jagd nicht zulassen oder Personen, die gegen die in Absatz 1 genannten Regeln verstoßen, von der Jagd ausschließen.

§ 16

  1. Der Jäger muss beim Umgang mit Schusswaffen besonders vorsichtig sein:
    1. in Bereichen mit eingeschränkter Sicht oder unter Bedingungen mit eingeschränkter Sicht;
    2. während der Intensivierung der landwirtschaftlichen Arbeiten, der Instandhaltungs- und Ausbeutungsarbeiten im Wald und während der Ernte der Früchte des Waldes.
  2. Wird ein Jäger von einer Person begleitet, die keine Erlaubnis zum Schießen besitzt, ist er verpflichtet, diese Person über das angemessene Verhalten während der Jagd zu informieren.

§ 17

  1. Während der Gruppenjagd:
    1. Schießen entlang der Linie der Jäger ist verboten; Unter Schießen entlang der Jägerlinie ist ein Schuss zu verstehen, bei dem die Kugel oder die äußersten Pellets des Bündels oder in der Verlängerung in einer Entfernung von weniger als 10 m vom Stand des Nachbarn eindringen würden.
    2. Das Schießen von einem Stand in der Reihe der Jäger in Richtung der Stände an den Flanken und von den Ständen an den Flanken in Richtung der Reihe der Jäger ist verboten, wenn der Abstand zwischen diesen Ständen und Landformmerkmalen keine Sicherheit gewährleistet.
    3. Es dürfen keine Stände in Gräben, Gruben oder Mulden im Gelände genommen werden.
    4. Nach Stellungnahme ist der Jäger verpflichtet, eine aufrechte oder sitzende Position einzunehmen.
    5. Das Abfeuern eines Schusses darf nur aus der aufrechten Position erfolgen. Diese Einschränkung gilt nicht für Schüsse von Schusstürmen.
    6. Ein Schuss, der auf einen Steinbruch außerhalb des Taktes abgefeuert wird, ist in einer Reichweite von höchstens 100 m zulässig.
    7. Ein Schuss, der innerhalb des Taktes auf den Steinbruch abgefeuert wird, ist zulässig, wobei besonders darauf zu achten ist, dass die Entfernung nicht mehr als 40 m beträgt.
    8. Das Schießen auf Hirsche innerhalb des Taktes darf nur mit Zustimmung des Feldmeisters unter Sicherheitsbedingungen erfolgen.
    9. Das Schießen von Steinbrüchen innerhalb des Taktes ist verboten, wenn sich die Schlacht in einem Bereich von 150 m vom Jäger in einem offenen Gebiet und 100 m oder weniger im Waldgebiet befindet.
    10. Das Schießen von Geflügel im Flug in Richtung Schlacht oder anderer Jäger ist zulässig, wenn das Schießen mit einem Winkel von mindestens 60 ° nach oben gerichtet ist und sich keine Äste oder andere Hindernisse in der Schusslinie befinden.
    11. Das Schießen zwischen einzelnen Schlägen ist mit Zustimmung des Feldmeisters nur für verwundete oder kranke Wildtiere zulässig.

§ 18

  1. Während einer Bootsjagd darf in einem bestimmten Moment nur ein Jäger auf das Spiel schießen und einen Schuss in eine andere Richtung als die anderer Personen im Boot abgeben.

§ 19

  1. Im Falle eines Unfalls während der Gruppenjagd stoppt der Feldmeister die Jagd, um sofort Hilfe für die Verwundeten zu organisieren und dann:
    1. Erste Hilfe für die Verletzten leisten;
    2. den Transport der Verletzten zu einer Gesundheitseinrichtung organisieren oder einen Arzt rufen;
    3. den Ort und die Spuren des Unfalls sichern;
    4. Rekonstruieren Sie nach Möglichkeit die Umstände, unter denen der Unfall passiert ist, identifizieren Sie die Zeugen und erstellen Sie eine Situationsskizze.
    5. Erstellen Sie die Aufzeichnungen.

§ 20

  1. Wenn der Unfall bei einer Gruppenjagd im Zusammenhang mit dem Einsatz von Schusswaffen passiert ist, ist der Feldmeister neben den in § 19 genannten Pflichten verpflichtet:
    1. dem Täter und den Verletzten Schusswaffen wegnehmen;
      den Unfall unverzüglich der nächstgelegenen Polizeistation mitteilen;
      Identifizieren Sie die Anzahl der Stände, die die Jäger während des Unfalls besetzt hatten, und sichern Sie die Blätter mit Standnummern.
  2. Die in § 19 Abs. 5 genannten Aufzeichnungen sind in drei vom Feldmeister und den Zeugen des Unfalls unterzeichneten Kopien zu erstellen.
  3. Die Kopien der Aufzeichnungen sind an den Pächter oder Verwalter des Jagdgebiets und in dem in Absatz 1 genannten Fall auch an die Polizei weiterzuleiten.

TIERE SCHIESSEN UNTER SCHUTZ

VERORDNUNG DES MINISTERS FÜR DIE UMWELT
vom 21. Juni 2005 bei rechtswidrig gewonnenen Tieren

Basierend auf Artikel. 15 Absatz 4 des Gesetzes vom 13. Oktober 1995 – Jagdgesetz (2002, Nr. 42, Punkt 372, mit späteren Änderungen).

  1. Die Verordnung legt fest::
    1. die Höhe des Äquivalents für rechtswidrig erhaltenes Spiel, im Folgenden als “Äquivalent” bezeichnet;
    2. Stellen, die zuständig sind für:
      1. Entwicklung illegal erworbener Tiere im Auftrag des Finanzministeriums,
        Sammeln von Geldern aus dem Verkauf von Schlachtkörpern,
        das Äquivalent sammeln.
  2. Das Äquivalent ist:
    1. 14.000 PLN pro Elch;
      5.800 PLN pro Rotwild;
      5.500 PLN pro Sikahirsch;
      2.300 PLN pro Damhirsch;
      2.300 PLN pro Wildschwein;
      2.000 PLN pro Reh;
      1.800 PLN pro Mufflon;
      1.000 PLN pro anderem Spiel, das nicht unter 1-7 aufgeführt ist.
  3. Bei männlichen Trophäentieren erhöht sich der Gegenwert um den Wert in Abhängigkeit vom Bruttogewicht der Trophäe.
  4. Der in Abs. 1 genannte Wert. 3 ist:
    1. für Elche / Elche, die eine grobe Trophäe wiegen:
      1. bis zu 6,0 kg – 2.000 PLN,
      2. über 6,0 kg – 7.000 PLN;
    2. für Rotwild mit einem Brutto-Trophäengewicht:
      1. bis zu 5,5 kg – 2.000 PLN,
      2. über 5,5 kg – 7.000 PLN;
    3. für Sikahirsche mit einem Brutto-Trophäengewicht:
      1. bis zu 2,0 kg – PLN 1.000,
      2. über 2,0 kg – PLN 2.500;
    4. für Brack mit einem Brutto-Trophäengewicht:
      1. bis zu 2,6 kg – PLN 1.500,
      2. über 2,6 kg – PLN 3.000;
    5. für das Brutto-Hirschgewicht:
      1. bis zu 0,43 kg – PLN 1.000,
      2. über 0,43 kg – PLN 5.000.
  5. Im Falle des rechtswidrigen Erwerbs anderer Tiere als Schusswaffen das nach Abs. 1-3 wird weiter um 20% erhöht.
  6. Die zuständige Woiwode ist eine Stelle, die befugt ist, im Auftrag des Finanzministeriums, das illegal im Feldjagdgebiet beschafft wurde, Tiere zu verwalten und Gelder aus dem Verkauf ihres Schlachtkörpers zu sammeln.
  7. Die Stelle, die befugt ist, im Auftrag des Schatzes, der illegal im Waldjagdgebiet beschafft wurde, Tiere zu verwalten und Geld aus dem Verkauf ihres Kadavers zu sammeln, ist der örtliche zuständige Förster.
  8. Die zuständige Woiwode ist die Stelle, die befugt ist, im Auftrag des Finanzministeriums Tiere zu verwalten, die in einem Gebiet, das nicht zu den Jagdgebieten gehört, rechtswidrig beschafft wurden, und die aus dem Verkauf ihres Schlachtkörpers stammenden Gelder einzieht.
  9. Wenn es nicht möglich ist, den Ort des rechtswidrigen Erwerbs von Tieren zu bestimmen, ist die für ihre Entwicklung im Auftrag des Finanzministeriums zuständige Stelle und die Erhebung von Erlösen aus dem Verkauf ihres Schlachtkörpers der für ihren Nachweisort zuständige Woiwode.
  10. Die in Abs. 1-4 geben sie die Spieltrophäe kostenlos an die polnische Jagdvereinigung weiter, um sie für Unterrichtszwecke und Ausstellungsräume zu erhalten.
  11. Die zuständige Woiwode ist die Stelle, die befugt ist, das Äquivalent für in der Feldjagdprovinz rechtswidrig gewonnene Tiere zu sammeln.
  12. Die zuständige Forstaufsichtsbehörde ist befugt, das Äquivalent für Tiere zu sammeln, die im Waldjagdgebiet rechtswidrig beschafft wurden.
  13. Die zuständige Woiwode ist die Stelle, die befugt ist, das Äquivalent für Tiere zu sammeln, die illegal auf dem Gebiet erworben wurden, das nicht zu den Jagdgebieten gehört.
  14. Wenn es nicht möglich ist, den Ort des rechtswidrigen Erwerbs von Tieren zu bestimmen, ist die zuständige Stelle, die das Äquivalent für sie herunterlädt, der für ihren Nachweisort zuständige Woiwode.
  15. Die Verordnung tritt am 1. Juli 2005 in Kraft.